Sonntag, 22. Mai 2022, 11 Uhr
Reformierte Kirche Langenbruck

Matinee

«von Rameau zu Ravel»

Das ARTE Quartett

Eintritt frei - Kollekte
Konzertdauer ca. 1 Std.


Eine der vielseitigsten Kammermusikformationen der Neuzeit mit Bläsern ist sicher das Saxophonquartett. Im Kontrast zur „Hit-Formation“ des 18. Jahrhunderts wird das ARTE Quartett Werke der beiden grossen französischen Komponisten Jean Philippe Rameau und Maurice Ravel in eigenen Bearbeitungen spielen. Beide Komponisten waren musikalisch prägend für ihre Zeit, Rameau als Erneuerer des französischen Barock und Ravel als Exponent des musikalischen Impressionismus.

Das ARTE Quartett hat für die Rameau Bearbeitungen Stücke aus den drei «Livres de Pièces de Clavecin» ausgesucht. Der Komponist selber hatte den Stücken zum Teil programmatische Titel gegeben und jeder Satz evoziert eine bestimmte Stimmung. Rameau hatte einen Teil dieser Stücke für Orchester adaptiert und als Zwischenmusik in seinen Opern verwendet.

Mit der Adaption von «Quatuor» und «Le tombeau de couperin» für vier Saxophone wagt sich das ARTE Quartett an zwei der bekanntesten Kompositionen von Maurice Ravel. Wie Rameau hat auch Ravel viele seiner eigenen Stücke bearbeitet. Aus der Klaviersuite «Le tombeau de couperin» hat er vier Sätze für Sinfonieorchester bearbeitet. Diese Adaption ist zusammen mit dem Original die Grundlage für die Version für vier Saxophone.

In den selber geschriebenen Arrangements präsentiert das ARTE Quartett die Musik Ravels in neuem, kraftvollen und agilen Gewand.


Das Ensemble

Beat Hofstetter, Sopransaxophon
Sascha Armbruster, Altsaxophon
Andrea Formenti, Tenorsaxophon
Beat Kappeler, Baritonsaxophon

Die vier Saxophonisten Beat Hofstetter, Sascha Armbruster, Andrea Formenti und Beat Kappeler gründen 1995 das ARTE Quartett. Der Name steht für ein Ensemble mit einer eigenen Vision der Interpretation von Musik unserer Zeit. Die Begriffe von zeitgenössischer, jazziger und frei improvisierter Musik werden durch das Ensemble immer wieder aufgelöst und neu definiert. Die vier Saxophonisten arbeiten eng und über längere Zeiträume mit Komponisten zusammen und sind oftmals am Entstehungsprozess von Kompositionen beteiligt.

arte-quartett.com


Programm:

Jean-Philippe Rameau
(1683-1764)
Sixieme concert aus «6 concerts transcript en sextuor»
(Arr. Beat Hofstetter)
La poule
Menuet
L’enharmonique
L’egyptienne

Maurice Ravel
(1875-1937)
Le Tombeau de couperin
(Arr. Beat Hofstetter)
Prélude
Forlane
Menuet
Rigaudon

Jean-Philippe Rameau
Suite in D

(Arr. Beat Hofstetter)
Les niais de sologne
Les tendres plaintes
La joyeuse
Les soupirs
Les tourbillons
Les Cyclopes

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Scroll to top